Unser Pastoralverbund

Aus dem "Brief der Hoffnung" für unseren Pastoralverbund


Pastoralverbund

Liebe Brüder und Schwestern!

Am 1. Adventssonntag 2006 wurde unser Pastoralverbund ins Leben gerufen. Für viele war dieser Begriff und das, was mit ihm verbunden ist, fremd. Zum 1. Adventssonntag 2010 hat der Bischof von allen Pastoralverbünden einen „Brief der Hoffnung“ erbeten. Dieser Brief ist in Zusammenarbeit mit dem Pastoralverbundsrat, dem Gremium, das sich aus Vertretern der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte und den Hauptamtlichen der Gemeinden zusammensetzt, entstanden. …

Das Ziel heißt für uns, den Glauben auch in Zukunft zu leben und zu bezeugen. Doch was heißt das für die Zukunft? Es zeigt sich schon jetzt, dass die einzelne Gemeinde allein die kommenden Herausforderungen auf Dauer nicht mehr bewältigen kann. …

Darüber wollen wir nicht klagen, sondern in dieser Welt vom Licht Gottes Zeugnis ablegen. Vom hl. Thomas Monis stammt das Wort „Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme." Veränderungen gab es in der Kirche und Gesellschaft schon immer. Wir wollen sie in der Hoffnung auf Gottes Gegenwart in unserer Zeit gestalten, statt abzuwarten oder in alten Gewohnheiten zu verharren. …

In diesem Sinne ist in den letzten Jahren einiges gewachsen. Es gab und gibt viele Initiativen, die gezeigt haben, wie notwendig eine Zusammenarbeit, über die Grenzen der Pfarrei hinaus, ist. Dazu trifft sich regelmäßig der Rat des Pastoralverbundes. Auch die Pfarrer und Gemeindereferentinnen kommen in Dienstbesprechungen zusammen. Diese Zusammenarbeit zeigt erste Früchte:

Jeden Sonntag feiern wir die Abendmesse im Pastoralverbund in Romsthal. Im September kommen wir zur gemeinsamen Pastoralverbundswallfahrt nach Alsberg. Eines der Pfarrfeste wird seit einigen Jahren als Fest des ganzen Verbundes gefeiert. In der Firmvorbereitung wird die Zusammenarbeit gesucht, etwa in Elternabenden und Aktionen. Es gibt einen jährlichen gemeinsamen Seniorennachmittag. Zusammen werden Fahrten beispielsweise nach Taize und in andere Orte organisiert. Die Priester leisten untereinander Aushilfen bei Gottesdiensten und der Feier der Sakramente. Gegenseitig werden Gottesdienstzeiten und Angebote bekannt gemacht. Eine gemeinsame Informationsbroschüre ist entstanden. In Ahl hat sich der Verein zur Förderung christlicher Jugendarbeit im Pastoralverbund gegründet. Das Fußballturnier der Messdiener ist schon eine kleine Tradition. Der gemeinsame Pfarrbriefmantel an Ostern und Weihnachten ist ein erster Versuch, Aktionen und Vorhaben des PVs noch stärker in den Gemeinden bekannt zu machen. ...

Zu allen Zeiten und in allen Veränderungen gab es hoffnungsvolle Christen, die den Weg der Kirche durch die Zeit gegangen sind. Einer der Priester, die im Oktober dieses Jahres bei dem schrecklichen Blutbad in der syrisch-katholischen Kathedrale von Bagdad durch Tenoristen umgebracht wurde, sagte vor einem Jahr in einem Interview: „Als Christen in der Nachfolge Christi haben wir immer Hoffnung, und diese Hoffnung geben wir unseren Kindern weiter. Hätten wir keine Hoffnung mehr, wie sollten sie die Kinder haben?" Unsere Berufung ist es, von dieser Hoffnung zu sprechen, nicht über das, was nicht mehr ist, zu klagen. Unsere Berufung ist es Licht zu sein, und nicht am Licht, das ausgegangen ist, stehen zu bleiben. Ja wir sind berufen, Gott zu loben, ihm zu danken, dass er uns in der Taufe zu seinen Kindern gemacht hat, und nicht zu jammern und zu klagen, weil sich etwas ändert. Von den mutigen Christen in der Verfolgung können wir lernen. Wir können uns an unseren Urgroßeltern ein Beispiel nehmen, die oft weite Wege zu Fuß, manchmal durch Schnee und Kälte auf sich nahmen, um die heilige Messe am Sonntag feiern zu können. Auch wir müssen uns aufmachen, nicht nur mit dem Auto zur nächsten Kirche, sondern in die Zukunft, voll Hoffnung, denn sie ist die Zukunft des Volkes Gottes in dieser Welt, unsere Zukunft.


Der Pastoralverbundsrat
des Pastoralverbundes Hl. Kreuz Salmünster-Kinziggrund


1. Adventssonntag 2010

 

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Peter und Paul

Zentrales Pfarrbüro

Klostergasse 5
63628 Bad Soden-Salmünster

Tel. 06056-4141

Fax: 06056-5827

Pfarrbüro - Öffnungszeiten

Mo - Di - Do: 9.00 - 12.00 Uhr


Mi: 15.00 - 17.30 Uhr


Fr geschlossen

 

Gottesdienste

Bad Soden

Sa 16.00 Uhr Hl. Messe in polnischer Sprache

Sa 17.30 Uhr Vorabendmesse (Maximilian-Kolbe-Haus)

So 09.00 Uhr Heilige Messe (14-tägig)

Mi  08.30 Uhr Hl. Messe

Fr  17.00 Uhr Abendmesse


Salmünster

Sa 18.30 Uhr Hl. Messe (14-tägig)

So 10.30 Uhr Hochamt

Mo 08.00 Uhr Laudes (Bildungshaus)

Di  18.30 Uhr  Abendmesse

Do 18.30 Uhr  Abendmesse

Fr  09.00 Uhr  Hl. Messe (Bildungshaus)


Ahl

Sa 18.30 Uhr (14-tägig)


Alsberg

So 09.00 Uhr (14-tägig)

 
 

© St. Peter und Paul, Bad Soden-Salmünster