Heilig Kreuz, Alsberg

Wallfahrtskirche Alsberg


Inmitten der Spessartwälder liegt auf etwas 400m Höhe das Dörfchen Alsberg. Das Stiftsregister von Salmünster erwähnt im Jahr 1443 eine Kapelle zu Alsberg, die den Familien von Hutten als Begräbnisstätte diente. Ein in die Wand der heutigen Kirche eingemauerter, rechteckiger Stein mit eingraviertem Mainzer Rad und der Inschrift: „ANN/1504/Dom“ kann als Grundstein der neuen Kirche in Alsberg gedeutet werden, die 1513 vom Mainzer Weihbischof Johannes Münster zu Ehren des Hl. Kreuzes und der Vierzehn Nothelfer geweiht wurde. Die Kirchenbauten standen offenbar schon im Zusammenhang mit einer Wallfahrt zum Heiligen Kreuz.
Von der Bedeutung der Wallfahrt in der Barockzeit zeugt die Erweiterung der Kirche am Beginn des 18.Jahrhunderts. Im Jahr 1707 wurde das heutige Kirchenschiff als geräumiger Saalbau an die bisherige, nun als Chorraum genutzte Kirche angebaut, um die große Zahl der Wallfahrer aufnehmen zu können. 1788 erhielten die Franziskaner von Salmünster den Seelsorgeauftrag in Alsberg.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts erlahmt die Wallfahrt nach Alsberg fast gänzlich. In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde sie durch Kurat Lippert neu ins Leben gerufen. Im Zentrum der Verehrung steht eine Kreuzreliquie.  

Die Kirche in Alsberg ist eine schlichte Saalkirche über rechteckiger Grundfläche mit eingezogenem, östliche, Chor. Das geräumige Kircheninnere mit seiner kunstvollen barocken Ausstattung zeigt sich dem Besucher als heller und festlicher Raum, der sich durch die Klarheit der Formen auszeichnet. Das Kirchenschiff wird von einer flachen, von einem bemalten Holzprofil gerahmten Decke abgeschlossen. Der Altar ist in brauner Holzstruktur gefasst, die Füllungen mit brauner wurzelholzähnlichen Struktur versehen. Davon heben sich blau marmorierte Säulen mit vergoldeten Applikationen ab. Der Altarstein stammt noch aus dem Jahr 1513 und wurde im Zuge der Erweiterung von 1707 mit dem heute sichtigen Aufbau verkleidet.

(Die Inhalte wurden aus dem Kirchenführer: "St. Peter und Paul in Bad Soden- Salmünster. Stiftskirche - Klosterkirche - Pfarrkirche" aus dem Jahr 2009 entnommen. Weitere Informationen zur Kirche in Alsberg erhalten Sie in diesem Kirchenführer. Erhältlich im Pfarrbüro.)

 

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Peter und Paul

Zentrales Pfarrbüro

Klostergasse 5
63628 Bad Soden-Salmünster

Tel. 06056-4141

Fax: 06056-5827

Pfarrbüro - Öffnungszeiten

Mo - Di - Do: 9.00 - 12.00 Uhr


Mi: 15.00 - 17.30 Uhr


Fr geschlossen

 

Gottesdienste

Bad Soden

Sa 16.00 Uhr Hl. Messe in polnischer Sprache

Sa 17.30 Uhr Vorabendmesse (Maximilian-Kolbe-Haus)

So 09.00 Uhr Heilige Messe (14-tägig)

Mi  08.30 Uhr Hl. Messe

Fr  17.00 Uhr Abendmesse


Salmünster

Sa 18.30 Uhr Hl. Messe (14-tägig)

So 10.30 Uhr Hochamt

Mo 08.00 Uhr Laudes (Bildungshaus)

Di  18.30 Uhr  Abendmesse

Do 18.30 Uhr  Abendmesse

Fr  09.00 Uhr  Hl. Messe (Bildungshaus)


Ahl

Sa 18.30 Uhr (14-tägig)


Alsberg

So 09.00 Uhr (14-tägig)

 
 

© St. Peter und Paul, Bad Soden-Salmünster