Unbefleckte Empfängnis Mariae, Ahl

Unbefleckte Empfängnis Mariae in Ahl


Ahl

Etwa 3 km flussaufwärts schmiegt sich das Dörfchen Ahl an den Rand des Kinzigtals. Erstmals wurde der Ort im Jahr 1326 urkundlich erwähnt. Kirchlich gehört es seit alter Zeit zur Großpfarrei Salmünster. Bereits um 1760 gab es Pläne zum Bau einer Kapelle, die aber nicht ausgeführt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts kam es schließlich zum Bau eines eigenen Gotteshauses.

Im Jahr 1904 wurde ein Kichenbauverein gegründet. Durch den Ahler Bürger Franz Johann Ellenbrand wurde ein Grundstück zur Verfügung gestellt, worauf am 31.Mai 1912 mit dem Ausheben des Fundamentes begonnen werden konnte. Unter der Leitung des Pastors Fridolin Schumacher und mit der Hilfe der Ahler Bürger wurde die Kirche aus eigenen Mitteln errichtet. Der Bauplan ist eine Gemeinschaftsarbeit des Mainzer Architekten August Greif und des Carl Marschall aus Göllheim.

Am 06.Oktober 1912 wurde der Grundstein gelegt und genau ein Jahr später konnte der Fuldaer Bischof Joseph Damian Schmitt das Kirchlein auf den Titel der Unbefleckten Empfängnis weihen.

Der schmucke Kirchbau ist als Saalkirche über rechteckiger Grundfläche mit eingezogenem, halbkreisförmig geschlossenem, östlichen Chor errichtet. Der helle Kirchenraum ist eine neobarocke, einschiffige, recht hohe Anlage mit drei Jochen. Die schmucke Wandgliederung in Form von Doppelpilastern mit ionischem Kapitell auf relativ hohen, sandsteinsichtigen Sockel gibt dem Raum eine feierliche Wirkung. Im Zentrum der Kirche steht der barocke Hochaltar mit zentraler Figurennische. Der um 1770 entstandene Altar stammt aus der Kirche von Altenmittlau im Kreis Gelnhausen und wurde 1913 der Kirche Ahl überlassen.



Grotte Ahl

In einem kleinen Waldstück oberhalb der Ahler Kirche wurde mit Hilfe vieler Gläubiger aus Ahl und der Umgebung 1985/86 eine staatliche Mariengrotte errichtet, die zahlreiche Pilger besuchen.

(Die Inhalte wurden aus dem Kirchenführer: "St. Peter und Paul in Bad Soden- Salmünster. Stiftskirche - Klosterkirche - Pfarrkirche" aus dem Jahr 2009 entnommen. Weitere Informationen zur Kirche in Alsberg erhalten Sie in diesem Kirchenführer. Erhältlich im Pfarrbüro.)

 

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Peter und Paul

Zentrales Pfarrbüro

Klostergasse 5
63628 Bad Soden-Salmünster

Tel. 06056-4141

Fax: 06056-5827

Pfarrbüro - Öffnungszeiten

Mo - Di - Do: 9.00 - 12.00 Uhr


Mi: 15.00 - 17.30 Uhr


Fr geschlossen

 

Gottesdienste

Bad Soden

Sa 16.00 Uhr Hl. Messe in polnischer Sprache

Sa 17.30 Uhr Vorabendmesse (Maximilian-Kolbe-Haus)

So 09.00 Uhr Heilige Messe (14-tägig)

Mi  08.30 Uhr Hl. Messe

Fr  17.00 Uhr Abendmesse


Salmünster

Sa 18.30 Uhr Hl. Messe (14-tägig)

So 10.30 Uhr Hochamt

Mo 08.00 Uhr Laudes (Bildungshaus)

Di  18.30 Uhr  Abendmesse

Do 18.30 Uhr  Abendmesse

Fr  09.00 Uhr  Hl. Messe (Bildungshaus)


Ahl

Sa 18.30 Uhr (14-tägig)


Alsberg

So 09.00 Uhr (14-tägig)

 
 

© St. Peter und Paul, Bad Soden-Salmünster